Rainer Luhn
Pressestimmen


Einige Auszüge aus Presseartikeln und Meinungen von Organisatoren und Veranstaltern.

Das jeweilige Foto können Sie durch anklicken vergrößern und den jeweiligen Artikel als pdf-Datei einsehen.
Danksagung Förderverein "Siethener Dorfkirche e.V." (24.04.2012)

» presseartikel-2012-04-24-3.pdf

Heißa Kathreinerle (09.08.2011)

Prignitz-Kurier

» presseartikel-2011-08-09-2.pdf

Heißa Kathreinerle
Prignitzer Historie opulent inszeniert (06.08.2011)

Schweriner Volkszeitung

» presseartikel-2011-08-06-1.pdf

Prignitzer Historie opulent inszeniert
Was für eine Show! (24.09.2007)

Die Solorevue, die Rainer Luhn in der (seit Wochen restlos ausverkauften) Aula des Meppener Windthorstgymnasiums gab, hat die Besucher zu wahren Begeisterungsstürmen hingerissen. Mit minutenlangen stehenden Ovationen und „Bravo"-Rufen feierten sie den Musicalstar aus Berlin nach einem fast dreistündigen Programm, das alle Erwartungen übertroffen hat. Es war ein Spagat zwischen den Geschlechtern auf höchstem künstlerischen Niveau.

Von Carola Alge, Meppen

Defilee der großen Schlager-Diven (19.07.2005)

Rainer Luhns Traverstie- und Parodie-Show entführte das Publikum in die Zeit der Ufa-Evergreens

(...) Rainer Luhn, der Travestie- und Parodiekünstler, gab hier den Ton an, wie schon vor acht Jahren. Nichts hat er seitdem verloren von seinem Temperament, seiner Verwandlungskunst, seinen parodiestischen Einfällen und seinem Vermögen, die großen Stars jener Zeit stimmlich verblüffend zu imitieren. (...) Perfekte Imitation der Zarah Leander. (...) Ja, sie kann ihrer Stimme jede nur denkbare Färbung verleihen. Sie kann juchzen, gurren, hämisch lachen, naiv trällern; sie beherrscht das unendliche Feld des menschlichen Ausdrucks und kann ihre Stimme im Fallset bis in die Höhen des Sopran schwingen. (...) Die Bravos nahmen wie die Zugaberufe kein Ende. (...) "Die Luhn" war eine Wucht!

Neue Presse (Coburg)

Perfektes Entertainment: Rainer Luhn erntete Standing Ovations (15.05.2002)

Was für ein Mann! Was für eine Frau! Er: witzig, charmant, gutaussehend. Sie: elegant, sexy, verführerisch. Beide stehen seit Jahren auf den Brettern, die die Welt bedeuten sollen - immer zusammen, immer getrennt! Doch eines hält sie seit jeher und für alle Zeiten verbunden: ihr Name - Luhn, Rainer Luhn.
Es waren zwei Abende voller Witz und Traurigkeit, gespickt mit Moral und auch Ferkeleien, zwei Abende voller Poesie und Glückseeligkeit zwei Abende, die der Zuschauer nicht so schnell. vielleicht nie, vergessen wird! (....)

Verzauberte sein Publikum mit Charme und Professionalität: Rainer Luhn.

Von Ina Reiber, Magdeburger Volksstimme

Interview mit Klassik Radio München zur Premiere von La Cage Aux Folles (16.07.1997)

Stadttheater Würzburg

Auszüge:
„Am Telefon begrüße ich nun Elisabeth Schuster, Frau Schuster, ging die Erfolgstory denn weiter?
Bericht:
Unbedingt: Mit der gestrigen Premiere insbesondere mit der Besetzung der Rolle ’Zazas’ des Stars im Nachtclub La Cage Aux Folles, Rainer Luhn, ist ein faszinierender Schauspieler, der seine erotisch-rauchige Stimme beim Sprechen ebenso virtuos einzusetzen weis wie ihre enorme Modulationsfähigkeit beim Singen.
Da war es dann auch kein Wunder, dass der Song „Ich bin was ich bin“ ein weiteres Mal zum brillanten Höhepunkt des Musicals wurde. Dabei ist Luhns Zaza keine triumphale Siegerin. Stattdessen kämpft sich da eine Überlebende zu ihrem Selbstbewusstsein hindurch. Und noch beim letzten trotzig hin geschleuderten „Ich bin was ich bin“ sieht man ihr die Härte des Kampfes und die Verwundungen an.
Regisseur Eggert nimmt dazu Luhn aus der Handlung heraus vor den Vorhang und stellt ihn überaus wirkungsvoll direkt in den Dialog mit dem Publikum.

Perfekt in Szene gesetzte Nostalgie (21.04.1997)

Rainer Luhn als Lady Lu - präsentiert, parodiert, travestiert

Die Ständige Verwandlung ist sein künstlerisches Thema. Er schlüpft nicht nur in Kostüme, er streift nicht nur eine Rolle über, sondern er wird scheinbar genau zu jener Person, die er gerade darstellt.
Luhns große Song-Revue mit Hits aus den 30er und 40er Jahren ist perfekt in Szene gesetzte Nostalgie. Frivol bis ironisch entführt Luhn sein rundum amüsiertes Publikum in eigentlich längst vergangene Ufa-Zeiten.

"Kinder wie die Zeit vergeht" - dieser Titel könnte auch als Motto über dem gesammten Programm stehen mit seiner klingenden Huldigung an Marlene Dietrich, Marika Rökk, Zarah Leander und viele andere.

Als schlagfertiger Entertainer begeistert Luhn seine Zuhörer.

Neue Presse (Coburg)